Mittwoch, 18. April 2018

Starke Teamleistung auf dem "Ex" Airport




Am Samstag hat es drei radsportbegeisterte RTS-Fahrer nach Berlin Tempelhof zum Velo Berlin Airport Race verschlagen. Dies waren Marco Brußies, Erik Schulze und ich.

Als erster Starter des Tages ging Marco in das 35 km lange Rennen der Senioren.
Er zeigte von Beginn an ein sehr gutes Rennen und bewies auch im starken Regen eine sehr gute Übersicht. So kam es, dass Marco vor der letzten Sprintwertung auf Platzt 4 lag.
Nun wollte er auch aufs Podest, gut plaziert ging er in die letzte Runde.
Leider nahm diese kein gutes Ende, er stürzte. Somit war das Rennen für Marco an dieser Stelle beendet.



Nun waren unsere beiden Männer im Rennen der KT A B C Klasse dran.
Es war sofort sehr hektisch und schnell. Einen großen Anteil daran hatte Erik, der ein bärenstarkes Rennen zeigen sollte. Er fuhr sehr clever hielt sich vor den Wertungen zurück und setzte seine Antritte erst im letzten Augenblick.
Es gelang ihm sich bei den ersten Sprints Punkte zu ergattern. Dann setzte sich Stefan Schäfer, der spätere Sieger, vom Feld ab und Erik musste nun um seinen Platz auf dem Podest kämpfen. Als am Ende bei allen etwas die Frische fehlte setzte er eine Attacke und fuhr schnell ein großes Loch zum Rest des Feldes raus, bei seiner Irren fahrt die man auf dem Flughafengelände doch eher als Fliegen bezeichnen konnte raste Erik sogar noch vor dem letzten Sprint am Spitzenreiter vorbei und gewann so die letzte Wertung. Diese beschaffte ihm die nötigen Punkte um am Ende auf Platz 2 zu landen!
Christoph hatte von beginn an zu tun, er blieb bis kurz vor dem Ende im Feld musste dann aber doch die restlichen Fahrer etwas ziehen lassen. (Anm. der Redaktion: Christoph leistete gute Arbeit für Erik, so dass dieser seine Taktik umsetzen konnte.)

Da aber die Männer in KT A B und C getrennt wurden konnte Christoph einen Vierten Platz verbuchen.

Am Sonntag wollte Marco es besser machen. Er hielt sich diesmal schadlos und wurde Achter.

Christoph Achnitz




Samstag, 14. April 2018

SUPER STARKER MARCO BRUßIES




Am vergangenen Wochenende ging bei bestem Wetter die 14. Spreewaldetappenfahrt der Senioren über die Bühne. Das heißt, vier perfekt organisierte und hochkarätig besetzte Rennen an drei Tagen. Zum ersten Mal startete ich dort in den Farben meiner neuen Renngemeinschaft (Anm. d. Redaktion- Marco bleibt RTS´ler und startet in einer RG). Den Anfang machte am Freitagnachmittag ein 60 km langes Straßenrennen, bei dem ich mich im Sprint auf den 6. Platz schieben konnte. Samstag standen ein 11-Kilometer-Zeitfahren und ein sehr schnelles Rundstreckenrennen über 45 km an. Bei beiden Wettkämpfen belegte ich Plätze im Mittelfeld. Den Abschluss des Rennwochenendes bildete ein 96 km langes Straßenrennen, das durch starken Wind und die sich daraus ergebenen Positionskämpfe geprägt war. Am Ende zahlten sich hier für mich die vielen Trainingskilometer im Winter und Frühjahr aus. Ich konnte mich zum Schluss in der Spitze behaupten und auf den dritten Platz sprinten.



In einem MAZ-Bericht der letzten Rennwochen finden sich noch Info´s zu den Rennen von Christoph Achnitz, Erik Schulze und Clea Seidel.



Freitag, 6. April 2018


Christoph Achnitz gewinnt das diesjährige Hasenrasen in Lehnin!

Im 90 km langen, lebhaften Rennen der unter 40 jährigen fuhr Christoph immer gut positioniert und hielt sich aus allen Scharmützeln heraus. Im finalen Sprint konnte er sich dann gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und einen schönen Sieg feiern.

Im Senioren-Rennen lief es nicht ganz so gut. Nachdem eine zweiköpfige Spitzengruppe die ersten beiden Plätze unter sich ausmachten, ging es für den Rest noch um Platz 3.
Im abschließenden Sprint des Feldes landete Marco ich dann auf dem 6. Platz.






Sonntag, 11. März 2018

Samstag, 27. Januar 2018

Das ultimativ letzte Crossrennen der Saison



Am letzten Wochenende zog es uns noch einmal in Richtung Brandenburg zum wirklich letzten Einsatz unserer Crossräder in dieser Saison.
Einige bereiten sich schon auf die ersten Straßenrennen vor, andere machen einfach mal Pause. So waren außer mir nur noch Erik und Hendrik bereit für das sogenannte Sandzeitfahren. Dies war der Abschluß der kleinen Serie „Paar-Cross-Cup“ von Radkampf Brandenburg.
Hendrik mußte leider allein fahren, da sich kein zweiter Starter mehr fand. Erik bildete mit mir ein lustiges Team mit 30-jährigem Altersunterschied in der Männerwertung.
Mit steigenden Temperaturen an diesem Vormittag bildeten sich auf der Strecke dann in Abschnitten ordentliche Wühllöcher. Nach etwa einer halben Stunde Fahrzeit mit Laufeinlagen waren alle „gesandet“ im Ziel.
Mit Glühwein und Würstchen endete der Vormittag in der Brandenburger Pampa.
Lob an die Veranstalter, die mit einfachen Mitteln Trainingswettkämpfe für Hobbyfahrer und Aktive im Einklang mit der laufenden Saison gestalten.
Zumindest die tolle Stimmung und die steigenden Teilnehmerzahlen gelten als Dank für die Arbeit zur Organisation.

Frank