Samstag, 27. Januar 2018

Das ultimativ letzte Crossrennen der Saison



Am letzten Wochenende zog es uns noch einmal in Richtung Brandenburg zum wirklich letzten Einsatz unserer Crossräder in dieser Saison.
Einige bereiten sich schon auf die ersten Straßenrennen vor, andere machen einfach mal Pause. So waren außer mir nur noch Erik und Hendrik bereit für das sogenannte Sandzeitfahren. Dies war der Abschluß der kleinen Serie „Paar-Cross-Cup“ von Radkampf Brandenburg.
Hendrik mußte leider allein fahren, da sich kein zweiter Starter mehr fand. Erik bildete mit mir ein lustiges Team mit 30-jährigem Altersunterschied in der Männerwertung.
Mit steigenden Temperaturen an diesem Vormittag bildeten sich auf der Strecke dann in Abschnitten ordentliche Wühllöcher. Nach etwa einer halben Stunde Fahrzeit mit Laufeinlagen waren alle „gesandet“ im Ziel.
Mit Glühwein und Würstchen endete der Vormittag in der Brandenburger Pampa.
Lob an die Veranstalter, die mit einfachen Mitteln Trainingswettkämpfe für Hobbyfahrer und Aktive im Einklang mit der laufenden Saison gestalten.
Zumindest die tolle Stimmung und die steigenden Teilnehmerzahlen gelten als Dank für die Arbeit zur Organisation.

Frank








Dienstag, 16. Januar 2018

Zwei Deutsche Meistertitel belohnen den ganzen Verein




Freudentränen flossen am Wochenende im hessischen Bensheim. Das RTS räumte mit zwei Meistertiteln groß ab. Keinem Verein oder Team aus der Bundesrepublik gelang es zweimal Gold mit in die Heimat zu nehmen. Am ersten Tag ging Clea Seidel ins Rennen der weiblichen Jugend. Seidel attackierte von der Startlinie weg. Schnell verschaffte sie sich den gewünschten Abstand und konnte die eigene Linie präzise fahren ohne sich auf gefährliche Zweikämpfe einzulassen. Nach drei Runden bei schönstem Sonnenschein fuhr sie mit einem sicheren Vorsprung ins Ziel und konnte den Titel bereits zum dritten Mal verteidigen. Viele Anhänger des RTS verfolgten die Rennen im Livestream, darunter der im 15000 km entfernten Adelaide arbeitende Bruder Rico. „Rico hat einen riesigen Anteil an meinem Erfolg. Sein Fachwissen gepaart mit unserem tollen Verhältnis gibt mir die Sicherheit im Rennen.“ 
Der Sonntag stand dann im Zeichen des Masterfahrers Sven Kuschla. In den vergangenen beiden Jahren liefen die Titelkämpfe nicht nach seinen Vorstellungen und eine Medaillie sprang nicht heraus. In diesem Jahr war er in einer starken körperlichen Verfassung. Das Rennen war hart umkämpft. Die anfängliche Fünfergruppe wurde nach und nach gesprengt. Kuschla erkannte die Situation zwei Runden vor Rennende und zog unwiderstehlich davon. Mit dem Gewinn des Meistertrikots erfüllte er sich seinen sportlichen Traum. Bei ihm und seinen engsten Angehörigen spürte man wie die Spannung abfiel. Kuschla belohnte sich für sein jahrelanges Engagement und genoss den Moment. Die mitgereisten Freunde machten tolle Stimmung für die RTS‘ler. Kaum auszudenken wie das Flair in einem Jahr in Kleinmachnow beim „Heimspiel“ sein wird, wenn es um die Titel 2019 geht.














Sonntag, 7. Januar 2018

Impressionen zum 2. Stundenpaarcross in Kloster-Lehnin, OT-Prützke

Eine coole RTS-Truppe prägte die familiäre Trainingsveranstaltung in Kloster-Lehnin. Die Teams Erik Schulze/ Christoph Achnitz und Frank Mirbach/ Marco Brußies standen am Ende ganz vorn. Aber auch alle anderen Starter des Vereins nutzten den Tag noch einmal um die Frühjahrsform weiter aufzubauen. Zusätzlich hatte man auch einen stimmgewaltigen Anhang an der Strecke. TOP!





           











Samstag, 6. Januar 2018

Abschluss Deutschlandcup - GESAMTSIEG für SVEN KUSCHLA

Clea Seidel gewinnt die beiden letzten Rennen

MAZ vom 05.01.2018


Sonntag, 17. Dezember 2017

Das Sportjahr ging zu Ende



Der traditionelle Jahresausklang fand in diesem Jahr in einer besonderen Atmosphäre in den Räumlichkeiten von „Elkes Küchenteam“ statt. Auch 2017 konnte man sich über sportliche Erfolge freuen, man hatte einen ganz besonderen „Antritt“ mit der ersten gemeinsamen mehrtätigen Busfahrt in die Eifel. Doch erstmals seit der Gründung des Teams verstarb ein langjähriges Mitglied des Vereins. Für „Manni“ Gottschling hielt das Team eine Minute inne und gedachte dem immer einsatzbereiten Sportfreund, der seit dem Jahre 2008 zum RTS gehörte.


Ein Jahresrückblick mit vielen Erinnerungen an sportliche Großtaten, die Teilnahmen an volkssportlichen Events und der Rückblick auf schöne gemeinsame Tage rund um Bitburg zauberten dann doch wieder ein Lächeln auf die Gesichter der fast fünfzig Anwesenden im Raum. Nach der Entlastung und Neuwahl des Vorstandes wurden einige Sportfreunde für die Vereinsarbeit im vergangenen Jahr geehrt. Dazu zählten Frank Mirbach und Rüdiger Stein sowie der Sieger der Wertung um die meisten Trainingsteilnahmen, Guido Junker. 



In diesem Jahr hatte der „Weihnachtsmann“ wieder ein typisches RTS-Geschenk dabei. Um das Equipment weiter zu verbessern, erhielt jedes Teammitglied einen professionellen Rucksack mit persönlichem Namenszug. Dies war nur möglich, da „Werbeguru“ Bernd Kuhle, wieder in einer megalangen Tag- und Nachtschicht das Bedrucken der Geschenke noch möglich machte.
Der gemütliche Teil begann mit einem Schwein am Spieß. Elke und ihr Team zauberten wieder ein schönes Abendbrot, welches durch selbstgebackene Pfannkuchen gekrönt wurde. Diese gab es als Dankeschön, da auch die beiden Küchenchefs die Tage im Süden der Republik mit dem Team in guter Erinnerung haben.
RTS´ler, Familienmitglieder und Sponsoren genossen den Abend bei angenehmen Gesprächen und freuen sich auf ein gutes Jahr 2018.